O sole mio!

Manch einer erinnert sich vielleicht noch an meinen ersten Seashore Pullover, den ich während eines Knitalongs der Designerin Isabell Krämer gestrickt habe. Mir gefiel vor allem das Modell von MilleMiliani, die den Farbteil als Farbverlauf strickte.

Mein Pullover ist super geworden damals, nur leider habe ich beim Waschen einen großen Fehler gemacht und mir lief das gute Stück ordentlich ein. Nach der ersten Frustration habe ich zwei Lösungen gefunden: 1. der Pullover passte meiner Tochter und sie trägt ihn auch ganz gerne

 

und 2. ich mache mir einen neuen Seashore

Und genau das habe ich gemacht. Für den Farbverlauf wählte ich diesmal keine Blautöne, sondern ein Wollbonbon in heiteren Farben namens Sonnenschein – von rotorange bis gelb verlaufend. Bei der Hauptfarbe blieb ich wie beim ersten Pullover auch schon bei Holst Coast in der Farbe Dove.

Passend zu denn sonnigen Sommerfarben nahm ich das Projekt 2017 mit nach Italien in unseren Urlaub. Sowohl auf der Fahrt im Auto als auch dann in der Zeit am Pool habe ich erfahrungsgemäß genügend Muße, um zu stricken und am Ende der zwei Wochen war bereits der Körperteil komplett fertig 🙂

Als wir wieder zu Hause waren, hatte ich aber plötzlich gar keine richtige Lust mehr an diesem Projekt weiter zu arbeiten. Ich gestehe – Ärmel sind sowieso etwas, das ich nicht so gerne stricke. Mich nervt das, wenn man das Strickstück immer wieder drehen muss, um mit Sockennadeln in der Runde zu stricken. Entweder der KReis beim Rundstricken ist größer (eben so ähnlich wie im Körperbereich) oder aber dann lieber hin und zurück in Reihen. Allerdings muss man ja dann den Ärmel zusammen nähen am Ende und das gefällt mir nun auch wieder nicht so gut. Außerdem sieht es nicht so gut aus, als wenn man pro Runde einfach eine linke Masche als „Naht“ einarbeitet.

Lange Rede, kurzer Sinn: mein halbfertiger Pullover landete in meiner WIP-Truhe und verblieb dort ein ganzes Jahr!

Es ist schon erstaunlich wie schnell die Zeit vergeht. An so etwas merkt man es dann erst recht.

In diesem Sommer (also 2018) habe ich dann in wenigen Tagen meine zwei Ärmel gestrickt und den Kragenabschluss fertig gemacht. Es war keine große Sache mehr und im Nachhinein verstehe ich mich selbst gar nicht – dass ich das schöne sonnige Teil so lange aus den Augen verloren hatte.

Am Ende stattete ich dem ortsansässigen Perlenladen noch einen Besuch ab, um Knöpfe in passendem Orange zu finden. Glücklicherweise liegt dieser genau gegenüber meines Lieblingswolle-Laden 😀

Das Ergebnis ist ein sehr schöner, schlichter Pullover in tollen warmen Farben. Und ganz sicher wird dieser nur noch per Hand gewaschen. Ich verwende dazu übrigens das super gut riechende Soak im Duft Celebration.

file3

file

 Trennlinie4

Maybe some of you remember my first Seashore Sweater, which I knitted while a Knitalong of this patterns‘ designer Isabell Krämer. I liked the project of MilleMiliani very much, who knitted the colored part with a gradient yarn. 

My sweater became a very beauty, but I did a great mistake when I washed it the first time, so it shrunk a lot. After first frustration I found two solutions: 1. the sweater fits my daughter now and she likes to wear it, too, and 2. I make myself a new Seashore 

So I did! For the gradient I didn’t choose shades of blue this time. Instead I used a Wollbonbon in bright colors going from redorange to yellow. For the main color I took Holst Coast in colorway Dove again. Fitting to the bright sunny colors, I began to knit on my holidays in Italy 2017. Normally I have enough time and silence to knit on the long trip or besides the pool. So I finished the body after the two weeks holiday :-) 

When we were back at home, I suddenly had no intention to continue on that sweater. I must confess, that I do not really like to knit sleeves at all. I am annoyed to turn around the knitted stuff all the time while knitting in the round with sock dpns. Either the round is bigger as it is when knitting the body or I prefer knitting forth and back in rows. But, then you have to sew the sleeve together in the end and this I also do not like. The other problem by sewing is the look. It is much more pretty to have this little purl stitch every round than a sewed stitching. 

To cut a long story short, the sweater was put in my WIP-chest for over a year! 

Time flies by so fast and you realize it sometimes with that kind of thing. 

This summer (2018) I knitted both sleeves and the upper cuff within a few days. At least it was not a big thing and by viewing back, I cannot understand myself – why I have lost that beautiful sunny sweater out of my eyes for such a long time. 

In the end I visited a pearls shop nearby to buy a fitting button in orange for the back of the sweater. The result is a very pretty sweater in warm colors and will be washed by hand for sure. By the way, I always use SOAK Celebration for it. It smells soooo good.

 

Werbeanzeigen

Auch ein Rücken kann entzücken

Bereits im August 2017 bestellte ich mir zusammen mit einem Strickset für die Honigwaben-Decke bei weareknitters.com auch ein Set für einen rückenfreien Pullover aus Pima Baumwolle Garn.

Im Herbst/Winter stand mir der Sinn zunächst weder nach einem Projekt mit Baumwolle noch nach einem rückenfreien Pullover. Abgesehen davon ist diese Zeit des Jahres eh meistens voll mit Projekten für Weihnachten 😉

Es dauerte dann immerhin bis in den Juni 2018 bis ich die Maschen dafür angeschlagen habe.

Die Konstruktion dieses Pullovers ist denkbar einfach und schnell erzählt. Es werden Einzelteile für Front und Rücken, sowie zwei Ärmel gestrickt. „Garter stitch“ heißt das Muster im englischsprachigen Raum – „kraus rechts“ ist es im Deutschen. Um ehrlich zu sein, bin ich kein wirklicher Fan dieses einfachen Maschenbilds, in dem jede Reihe rechts gestrickt wird. Das Erscheinungsbild von Strickware gefällt mir einfach in glatt rechts wesentlich besser und außerdem ist es auch vom Strickvorgang einfacher eine Reihe rechts eine Reihe links im Wechsel zu stricken.

Nunja, die Bilder von diesem Pullover auf der Verpackung und im Internet gefielen mir schon gut und die Wolle bei we are knitters ist auch relativ hochpreisig, also gab es kein Aufgeben oder Zurückgeben.

Ich benutzte – wie in der Anleitung angegeben – Nadeln in Größe 5mm, reduzierte aber die Anzahl der Maschen pro Reihe, damit ich mit der Maschenprobe einigermaßen hinkam. Ich muss zugeben: diese Baumwolle von weareknitters ist schon extrem weich, das hat mich positiv überrascht und rechtfertigte im Nachhinein auch den etwas höheren Anschaffungspreis.

Innerhalb einer Woche war ich mit allen Teilen fertig. Noch schnell alles zusammen nähen und schon konnte ich meinen neuen Sommerpullover in die Eisdiele ausführen. Ich finde ihn super und all meine Bedenken gegenüber dem Muster sind vergessen. Manchmal lohnt es sich auch mal etwas Ungewohntes zu probieren.

file

file4

Trennlinie4

Already in August 2017, I bought a knittingset for a naked back sweater together with a set for my honeycomb-blanket on weareknitter.com. The yarn is Pima cotton. 

The following fall/winter, I didn’t think about knitting a summer sweater project in cotton yarn. Apart from that I have a lot of things to knit for christmas ;-) 

So it was June 2018, when I casted on. The construction of this sweater is very simple. You knit a front and back and also two sleeves. Garter stitch is the pattern. To be honest, I do not really like garter stitch, the look and the knitting progress is not my favorite. 

Well, the pictures on the box and in the internet are pretty and the yarn is not so cheap, so giving up is not an option. 

I used – as told in the pattern – 5mm needles but reduced the amount of the stitches in a row, so that I got a correct gauge. I must admit, that the weareknitters Pima cotton is very very cozy and that I was astonished positively, maybe the higher price is warrantable. 

Within a week all parts have been knitted. So I could wear my new summer sweater short after when we had some icecream in the city. Against all doubts, I like my result, also the look of the garter stitch. Sometimes it is worth to try something new or odd.

 

Löwenherz

Der Pulli für meinen Sohn hat sich viel zu schnell fertig stellen lassen und es hat auch viel zu gut geklappt, denn mich ließ dieses ebook einfach nicht los. Ich finde es ehrlich gesagt auch wirklich schön aufgemacht. Ich habe es mir in Farbe ausgedruckt und es macht richtig Spaß, darin herumzublättern und ein bisschen zu tüfteln, in welchen Farben man diesen oder jenen Pullover stricken könnte.

So entschied ich mich eine andere Wolle aus meinem Vorrat für noch einen Pullover aus diesem ebook zu verwenden. Eigentlich sollte daraus ein weiterer Pulli für Peter entstehen, aber in dieser Farbe hatte ich jetzt schon zwei oder drei für ihn gemacht, von daher war es nicht weiter schlimm, dass ich diese Wolle nun einem neuen Projekt zuführte – Lionheart von Tincanknits. Es handelt sich um Drops Puna – eine ungemein flauschig weiche Wolle in Natur/Beige. Für die Farbstreifen wählte ich Freia Handpaints Ombre in der Farbe Tijuana Teal.

Auch Löwenherz wird, wie alle anderen Pullover dieses ebooks auch, von unten nach oben in Teilen gestrickt und dann für den Kragen zusammengefügt. Am Ärmel zeichnete sich dann schon ziemlich zum Beginn ab, wie die beiden Garne und Farben harmonieren würden.

file

Löwenherz zeichnet sich durch ein paar unauffällige, aber sehr schöne Details aus. Zum einen sind da die doppelt gestrickten und dann umgeschlagenen Bündchen, die einen rechtsgestrickten Abschluss zulassen ohne einzurollen (und dem Bund Stabilität verleihen). Zum anderen wird an den hinteren Kragen eine gestreifte Kapuze gestrickt. Diese macht den legeren Eindruck dieses Modells dann komplett.

file4

Der Rest war natürlich ganz viel glatt rechts, also eher unspektakulär. Ich hielt mich komplett an die Anleitung und die Wolle lief geschmeidig durch die Finger.

Beim zweiten Ärmel entschied ich mich dann für ein „eingestricktes“ Herz mit überzogenen Maschen, um auch bei meinem zweiten „heart on my sleeves“ Werk meiner Anteilnahme an dieser Aktion Ausdruck zu verleihen.

file3

Am Ende bin ich nun wirklich begeistert über meinen neuen Kuschelpullover. Ich liebe seine Weichheit, bin sehr zufrieden mit der Passform und die Farben sind einfach mein Ding 🙂 der nächste Herbst oder auch den nächste lauschige Abend am See kann kommen!

Trennlinie4

The Crazyheart sweater for my son was finished so fast and so easy, I couldn’t lay this ebook besides. Honestly, I love the concept and style of this book and love to go through all the pages I printed out while considering about new projects.

And so I decided to use another wool out of my stash for the next sweater taken out of this ebook – Lionheart by Tincanknits. Originally I wanted to use it to make another sweater for Peter, but in this color I had already made him two or three so it was okay to change my opinion. The wool is Drops Puna – a very fluffy Alpaca yarn in beige. For the contrast color I used Freia Handpaints Ombre in Tijuana Teal (also out of my stash).

Lionheart is – like all the other sweaters in this ebook – knitted from down to top in parts and then set together knitting the yoke. On the sleeves I could see in the early beginning how the two colors will come out and I liked it. This pattern has some small but very nice details. There are sleeve cuffs double layered which make a stockinette ending without rolling back (and making the cuffs more stable). And then there is knitted a striped hood at the back top.

The rest of it was a lot of stockinette stitches, not so spectacular. I did no changes to the pattern. On the second sleeve I worked a „knitted“ heart to show my participation in the “heart on my sleeves” mission.

After finishing I am totally in love with my new soft and fluffy sweater. It fits very well and it is made of my favorite colors – so everything’s perfect! The next evening at the sea- or lakeside can come soon!

Einhörner und Regenbogen

Zu Weihnachten wurde ich nicht nur von meinem Vater mit der schönen Wolle aus Amerika beschenkt, auch meine Tochter wollte mir dieses Jahr erstmals etwas kaufen. Was lag da also näher als ein Knäuel Wolle 🙂 Der Plan war, dass wir gemeinsam in der Stadt im Wolleladen unseres Vertrauens ein Knäuel Sockenwolle aussuchen wollten, aus dem ich mir dann selbst ein Paar Socken stricke.

Dreimal dürft ihr raten, für welche Farbe sich meine 11-jährige Tochter entschieden hat: Regenbogen! Oder auf neudeutsch: rainbow color! Zur Zeit muss im Leben meiner Tochter ja alles glitzern, mit Sternenstaub bestäubt sein oder zumindest ein Einhorn in Ihrem Zimmer leben. Und diese Wolle drückt genau das aus. Wahrscheinlich war sie der Meinung, dass ihre Mama durchaus etwas von dieser Wunderwelt und dem Staunen in ihr Leben lassen sollte. Also kauften wir das Knäuel (Lang Yarns Mille Colori Socks & Lace ) und ich bekam es zu Weihnachten von ihr geschenkt.

Jetzt im Januar habe ich die Wolle mit in die Arbeit genommen, wo ich immer in meiner Pause ein paar Runden hinzustricke. Ich möchte mir daraus quietschbunte Sneakersocken machen, die oben ein umgeschlagenes Bündchen haben.

Ich kam gut damit voran, kein Muster und keine Anleitung waren nötig. Vor allem finde ich aber faszinierend, dass ich echt jedes Mal über die Farbe grinsen muss, wenn ich die Wolle in Händen halte. Der Zauber von Regenbogen und Einhörnern ist also schon auf mich übergegangen 🙂 Und wer weiß, vielleicht hinterlasse ich beim Tragen dieser Socken ja einen Sternenstaubschweif!

file2

file

Trennlinie4

I didn’t only receive this beautiful yarn from America, which I got on Christmas by my dad, my daughter wanted to buy me something (first time this year), too. So I thought, a skein of yarn would be the best she could gift to me 🙂 We planned to buy one, when we visited our local favorite sock yarn store here and then I wanted to knit myself a pair of socks in the colors she chose. Guess, what color my eleven year-old took?! Rainbow-color! Everything in her life currently has to glitter, needs to be covered by stardust or at least a unicorn has to live in her room. This wool is exactly expressing this attitude of life. Probably she is thinking, that her mum should take part in that glittering world, too. Thus we bought it and I got it for Christmas.

In January I took the wool with me to work where I can knit every day in my break some rounds. I decided to do very colorful sneaker socks with a double-laid cuff.

I made good progress and didn’t need any pattern. Very fascinating for me is, that her plan really works. Every time when I see this yarn, a little smile comes out on my face. The miracle of rainbow and unicors infected me already 🙂 And who knows, maybe I am leaving a hint of stardust behind me while wearing these rainbow-socks!

Ein Herz gegen Malaria

Auf ravelry.com bin ich seit ca. 4 Jahren Mitglied und finde es immer noch ein äußerst hilfreiches Tool und unglaublich umfangreich mit seiner riesigen Datenbank. Außerdem ist es praktisch, dort die eigenen Projekte zu erfassen und zu pflegen. Schon oft habe ich nochmal nachgesehen mit welcher Nadelstärke ich dieses oder jenes Projekt gestrickt habe. Lediglich das Verwalten/Erfassen des heimischen Wollevorrats ist mir noch nicht gelungen. Da fehlt mir einfach die Muse. Nunja, eigentlich wollte ich über etwas anderes schreiben. Nämlich über die mannigfaltigen Möglichkeiten des WWW. Denn eben nicht nur ravelry ist eine Anlaufstelle für Handarbeitsverrückte. Fast alle anderen gängigen sozialen Medien dienen dem Austausch untereinander. So folge auch ich Menschen mit ähnlichen Interessen auf Facebook oder Instagram, um mich inspirieren zu lassen oder einfach um deren Projekten zu verfolgen.

Ich sah kürzlich einen Post auf Instagram von Tanis Lavallee (tanisfiberarts), in der sie ihre Follower daran erinnerte, dass das ebook „Heart on my sleeve“ nur noch bis Ende Februar erhältlich ist. „Warum ist dieses ebook so besonders?“ fragte ich mich. Es handelt sich um Anleitungen von einigen bekannten Strick-Designerinnen, die sich zusammenschlossen und in diesem ebook jeweils ein ausgewähltes Pullovermodell vorstellten. Der Clou: der gesamte Erlös des Verkaufs geht an die Stiftung gegen Malaria.

Es ist so einfach etwas Gutes zu tun, also entschloss ich mich, das ebook zu kaufen. Besonders gefiel mir darin das von Tanis selbst beigesteuerte Modell Crazyheart, bei welchem der Kragen des Pullovers von verschieden-farbigen Dreiecken geziert wird.

Meinem Credo (so wenig Wolle wie möglich kaufen, Vorrat reduzieren) bin ich treu geblieben, auch wenn ich dafür ein bisschen tricksen musste. Ich verwendete Lana Grossa McWool Merino Mix 100, welches eigentlich ein worsted weight Garn (20M auf 10cm) ist. Für die Anleitung bräuchte ich DK weight Garn (also ein bisschen dünner, 22M auf 10cm). Um den Effekt auszugleichen, reduzierte ich die Nadelstärke von 4mm auf 3,5mm und strickte für Niclas das Modell 6-8 Jahre, obwohl er vielleicht auch schon das nächst größere vertragen könnte – er wird in einem Monat 8 Jahre alt.

Für die Farben war ich mal etwas mutiger. Normalerweise würde ich zu einem Farbton greifen und dann davon verschiedene Nuancen auswählen. Das gab mein Vorrat aber von keiner Farbgruppe her. Also wählte ich zwei Blautöne und kombinierte sie mit kräftigem Sonnengelb.

Von der Konstruktion her werden die Pullover dieses ebooks alle gleich gestrickt. Die Ärmel und der Körper von unten nach oben, dann werden die drei Teile zusammen gefügt und der obere Kragenteil in Runden fertig gestrickt. An dieser Stelle kamen bei Crazyheart die Farben ins Spiel. Fair Isle stricken habe ich bisher ja nur ganz wenig geübt und ein bisschen Bammel hatte ich schon, ob es mir dann gelingen würde. Aber getreu dem Motto „wer nicht wagt, der nicht gewinnt“, strickte ich einfach drauf los und versuchte die Fadenspannung so gleichmäßig wie möglich zu halten. Es verlangsamte meinen Strickfortschritt immens, aber es machte auch wahnsinnig viel Spaß mit den Farben. Und so war ich bereits nach wenigen Tagen mit dem kompletten Pullover fertig. 🙂

Ein kleines, aber wichtiges Detail hat der Pullover natürlich wie in der Anleitung angegeben, bekommen: ein Herz auf dem zweiten Ärmel, mit dem man seine Anteilnahme an der Aktion gegen Malaria Ausdruck geben kann.

Niclas liebt seinen Pullover und ich bin glücklich darüber. Und ich bin auch sehr zufrieden mit dem Ergebnis bei meinem ersten Fair Isle Strickpullover.

Ich überlege, ob ich nicht gleich noch einen machen soll für die kleine Tochter meiner Freundin, dann in rosa-Tönen mit Grundfarbe grau 🙂

Trennlinie4

I am a member of ravelry.com since 4 years now and I still think, that this is a very powerful tool with a huge database. I also like to store all my projects there, because I had to look up some important details of a finished project later like which needle size I have used or something like that. Only my stash isn’t yet organized and added to my database there, it is lot of work and I never had the motivation to do that. Well, I wanted to write originally about a different topic. I wanted to write about the mess of different opportunities the www gives us. Thus ravelry is not the only community for knitting addicted people like me. I am following others with similar interests on Facebook and Instagram to find inspiration or just to see what they are having on their needles right now.

I saw that post by Tanis Lavallee (tanisfiberarts) on Instagram in which she remembered her followers, that the ebook “Heart on my sleeve” is only available until the end of February. “What is the special thing about that ebook?” I asked myself. It is a contribution of some knitting-designers, who present a sweater pattern each. And the money collected by selling this ebook will go directly to an organization “against Malaria”.

It is sooo easy to do something good, I decided to buy this ebook. My favorite pattern is Crazyheart, contributed by Tanis herself, in which the yoke has multicolored triangles. I followed my purpose and used only yarn from my stash. Lana Grossa McWool Merino Mix 100 is a bit thicker than the yarn recommended in the pattern. It’s worsted weight instead of DK weight. So I went down with the needle size from 4mm to 3,5mm and knitted the kids-size 6-8 yo for Niclas, although he is turning 8 in a month. By choosing the colors, I tried a brave combination in my eyes. Normally I would only take one colorway in different shades. But I had not enough different shades of one color in my stash so I decided to use two different blues and one bright yellow.

The sweater is constructed by knitting from bottom to top first the two sleeves, then the body and then putting the three parts together for knitting the yoke. In the Crazyheart pattern, this is the point where the different colors are used. And as I am a beginner in knitting fair isle technique I was kind of nervous, if I could handle it. Nothing ventured, nothing gained! Thus I just did it and gave my best on holding an even tension on the backside. This technique slowed me down very much, but it was fun to see how the colors turn out more with every round. I finished the sweater within two weeks in the end 🙂

I added a little, important detail on the sweater as mentioned in the pattern: to show all our contribution for the “hearts against Malaria” project I added a little heart on the right sleeve in one of the contrast colors from the yoke. Niclas loves his new sweater, and so do I. I am also very confident with the result of my first fair isle sweater ever. I am considering to do another one soon in toddler-size for the little girl of my friend, then using red/purple/rose with main color grey.

A girl’s best friend

Im Herbst 2017 habe ich ja recht fleißig mit insgesamt drei Projekten am TakeyourpickKAL von Isabell Krämer teilgenommen. Nun, der KAL erfüllte voll seinen Zweck. Denn wie es so ist, sieht man dann währenddessen die ganzen anderen wunderschönen Projekte der Mitstreiter(-innen). Und ich war von einer Anleitung ganz besonders angetan: A girl’s best friend! Es handelt sich um ein Dreieckstuch, das man mit drei Farben strickt. Auch hier tragen die verschiedenen Muster zu einem richtig stimmigen Gesamtwerk bei. Doch während des KAL’s hatte ich absolut keine Zeit mehr das Teil zu stricken. Aufgehoben ist bekanntlich ja nicht aufgehoben 😉 außerdem wollte ich eine besondere Wolle dafür verwenden, war aber noch unschlüssig welche.

Vor Weihnachten bestellte ich dann bei Niceandknit.com in den USA zwei Knäuel von superweicher Merino-Wolle in tollen „speckles“ Farbtönen – also gesprenkelt gefärbt. Diese Wolle ist wirklich hochwertig und mit Liebe gefärbt, für mich wirklich ein Luxusprodukt, mit dem ich mich selbst beschenken wollte. Glücklicherweise war mein Vater noch auf der Suche nach einem passenden Geschenk für mich und so bot ich ihm frei heraus an, dass er mir – sobald die Sendung den Zoll passiert hat – das Garn zu Weihnachten schenken könne. Und ich hatte Glück, denn eine Woche vor den Feiertagen hielt ich sie endlich in Händen, zumindest kurz, denn Papa wollte sie ja noch einpacken und für dann aufbewahren.

Ich freute mich sehr darüber und fällte die Entscheidung, dass ich das eine Knäuel in der Farbe „Snowflake“ für meinen neuen Dreiecksschal verwenden wollte.

Im Januar schlug ich die Maschen dafür an. Ich kombinierte diese besondere Wolle mit zwei Garnen aus meinem Vorrat. Zum einen Holst Coast in hellgrau und zum anderen ein Merinogarn 4-fädig in blau von Wollbonbon. Während des Strickens verließ mich beim hellgrauen Musterteil allerdings etwas die Geduld und so passte ich die Anleitung ein wenig an. Ich verkürzte die zweite Mustereinheit und strickte dafür im darunterliegenden Teil ein paar Reihen mehr.

Ich bin sehr zufrieden mit allem an diesem Projekt, es macht mich einfach glücklich. Sowohl die Farbe, als auch das Tragegefühl, die Optik, die Größe…. einfach alles.

Trennlinie4

In autumn 2017 I was very busy doing three projects within TakeyourpickKAL by Isabell Krämer. Well, I guess this KAL did work very well, because I saw so many beautiful projects and progress-photos while knitting with the others, that I adored one pattern especially: A girl’s best friend! It is a triangular shawl made of three colors. And the mix-up of the different patterns make it very harmonious . But whilst the KAL I didn’t’ found any time left to do it as a fourth project. Well, postponed is not abandoned and I also wanted to use a very special kind of yarn for it, first not sure which one to use.

Right before Christmas I ordered two skeins of wonderful fingering weight yarn on niceandknit.com. They are a part of a special edition called “speckles” yarn and I really love how it looks. As the yarns of Kara and Katie are very high-quality and hand-dyed, they are a luxury product for me. But fortunately my dad was still looking for a present for me for Christmas, so I asked him if he wanted to give it to me as a Christmas gift. When the skeins arrived from the customs duty, I could catch some moments with it before I forwarded it to my dad, and my pleasant anticipation grew.

I chose he colorway snowflake for that shawl and casted on in January. I combined it with two different yarns I found in my stash. One is Holst Coast in bright grey and the other one is a Wollbonbon: 4-stranded Merino wool in blue. While knitting I lost my motivation when I knit the second part of the lace pattern in grey and shortened it.

I am very confident with the pattern result, it is just making me happy. The colors and the touch, the looking and the size… everything is great.

Klassische Wintersocken

Wisst ihr, was wirklich verrückt ist? Wenn man ein Paar Tage vor Weihnachten für sich selbst ganz spontan ein Paar Socken anschlägt – einfach, weil man Lust dazu hat. Und das, obwohl man (also ich) noch schnell Geschenke fertig stricken muss.

Ich wollte mich schon lange mal etwas mehr mit der mehrfarbigen Strickerei auseinander setzen und so nutzte ich die Chance, es bei diesen Socken aus 8-fädiger Wolle zu versuchen. Ich habe allerdings keine 8-fädige Wolle verwendet, sondern schlicht zwei Fäden Regia Tweed doppelt verstrickt. Ist im Prinzip ja auch das gleiche.

Als im Schaft des Sockens dann der Farbteil kam, in dem ich braun (auch Faden doppelt) gegen naturfarben tauschte, ging es am Anfang noch ganz gut. Ich konnte dem Muster gut folgen und nach den ersten drei Reihen fand ich das Ergebnis ganz sehenswert. Ein bisschen schwierig ist es allerdings schon, die richtige Fadenspannung zu halten, sodass der Faden weder zu locker noch zu stramm auf der Rückseite gespannt ist. Ich vermute, das ist wie alles im Leben, einfach Übungssache.

img_6526

Ich modifizierte die Strickschrift etwas, die ich als Vorlage verwendete und strickte munter weiter. Als ich mit dem gesamten zweifarbigen Teil fertig war, stellte ich allerdings fest, dass mir da wohl irgendein Fehler unterlaufen sein muss. Auf der einen Seite des Sockens sah alles normal aus, auf der anderen hatte ich ein völlig anderes Muster

Nunja, ich strickte den Socken trotzdem zu Ende, letztlich trage ich sie ja nur zu Hause und würde sie auch nicht verschenken. Ich nahm mir dennoch vor, bei Socke Nummer 2 besser auf die Ausführung des Musters zu achten. Alles begann gut, wie auch schon zuvor, doch nach Abschluss des zweifarbigen Bereichs musste ich herzhaft lachen. Wieder unterschied sich das Muster auf Vorder- und Rückseite des Sockens. Was aber noch viel mehr zum Lachen war: anscheinend war mir das Muster anders verrutscht, als bei Nummer 1 und so habe ich nun zwei verschiedene Socken, die in sich auch noch unterschiedlich aussehen.

Herrlich! Da werde ich in Zukunft noch ganz schön üben müssen fürchte ich 🙂  Trotzdem mag ich sie, sie sind wunderbar warm und weich.

Trennlinie4

Do you know what’s really crazy? To cast on a new pair of socks for myself, just because I was keen on doing that. And although I had several projects to finish right before christmas anyway. I wanted to try multi-colored knitting for a long time now and I thought that would be a good beginning to try it, this time with thick wool. I took two strands of fingering sock yarn together and knitted with needles 4mm in color Regia Tweed natural. When I reached the section, where I had to substitue some stitches with the contrast color (I used a warm Brown), I did good progress in the beginning and everything was ok. I think it is a bit tricky to get the right tension of the yarn, to have not to much or less yarn on the backside between the stitches. But it is like everything in life, you have to practise, if you want to master it.

I modified the two-colored pattern a bit, which I used for these socks and knitted happily until the end of the colored section. But then I saw the result and it was obvious, that I did any mistake along knitting on one of the needles. The pattern I saw, was not the same on the front and back side of the sock. Well, I finished it anyway. These socks will be worn only by me at home, so no matter about that mistake. But I thought, that I have to concentrate myself more, when knitting the second sock to avoid further faults.

Everything was good in the beginning of this sock, but in the end… same result: I did a mistake with the pattern and had different looking sock on front and back. Really curious is (and I laughed a lot about it): it also differs from sock to sock! Hahaha, I think I have to practise a lot in the future with this knitting technique. Nevertheless, I like them and they are very warm and cozy!