Rock it! T-Shirt

Beim Thema Stricken denkt man ja eher immer an dicke Winterpullover oder Mützen und Schals. In letzter Zeit habe ich aber hauptsächlich Pullover gezeigt, die eher ganzjährig getragen werden können, weil sie nicht so dick sind.
Die nächste Stufe hierzu sind dann Oberteile mit kurzen Ärmeln, Tops oder sogar Bikinis. Apropos Bikini: da habe ich mal einen Versuch gestartet und nach einer Anleitung einen Bikini gehäkelt. Das Häkeln hat ja noch ganz gut geklappt, aber das Resultat hat dann einfach nicht zu meinem Körper gepasst. Von der Größe her gesehen schon, aber mittlerweile bin ich anscheinend in einem Alter, in dem die Schwerkraft und die Jahre die Formen meines Körpers unvorteilhaft beeinflusst haben und nicht mehr zu diesem Bikini haben passen lassen 😀 Naja, das muss man am besten mit Humor sehen.
Ein T-Shirt kann es aber jederzeit sein. Und deshalb habe ich aus Wollvorratsresten das schöne und schlichte Rock-it-Tee von Tanis Fiber Arts gestrickt.

Zu meiner Wollauswahl: der Grundton ist ein helles Beige, wobei ich hier einen Strang Holst Coast in der Farbe Dove mit einem Strang Isager Kidsilk in Creme kombiniert habe. Dazu passend als Kontrastfarbe dient ein kräftiges hangefärbtes Pink von Rico Design. Den Hauptteil von dem Knäuel habe ich für einen wunderschönen Pullover verwendet, den ich aber noch vorstellen muss (da müsste ich endlich mal ein paar Fotos dazu machen!).

Das Rock-it-Tee ist ein einfaches Shirt, das von oben nach unten mit Raglan-Zunahmen gearbeitet wird. Um einen schönen V-Ausschnitt zu erhalten, wird zunächst in Reihen hin und her gestrickt und dann am Ende zur Runde geschlossen. Die farbigen Abschnitte wiederholen sich regelmäßig.
Ein interessantes Details sind die Lochmusterkanten, die unter den Ärmeln am Körper links und rechts hinunterlaufen. Diese wiederholen die Raglanzunahmen aus dem oberen Teil. Und besonders schön finde ich auch die Art und Weise des Abkettens. Vor allem am V-Ausschnitt macht sich der sogenannte i-cord-bindoff besonders gut.

Es ist soooo schön luftig und leicht. Obwohl es aus Wolle ist, ist es dennoch ein perfektes Sommer-T-Shirt.

Jen – Unisex Modell

Ursprünglich war ich im letzten Frühling auf der Suche nach einem Pullovermodell mit V-Ausschnitt, dass ich meinem Liebsten stricken kann. Da ich noch eine ganze Farbpalette von Holst Supersoft in meinem Vorrat habe, entschied ich mich also für eine Anleitung, in der dünnes Garn (Sockenwolle/fingering yarn) verwendet wird. Josée Paquin stellt mit seinem Modell „Jen“ einen einfach Blockstreifenpullover zur Verfügung, der hauptsächlich glatt rechts gestrickt wird und eben solches Garn verwendet.

IMG_0479_edited_edited_small_best_fit

Copyright Josée Paquin

Eigentlich handelt es sich dabei um einen Damenpullover – zumindest trägt ihn eine Frau auf den Fotos der entsprechenden Anleitungsseite. Doch ich dachte, dass er eher wie ein Unisex-Modell daherkommt. Und V-Ausschnitt war ja auch genau mein Ziel. Also wählte ich für ihn vier Farbtöne aus dem blauen Spektrum aus und schlug die ersten Maschen an. Der Pullover wird von oben nach unten mit Raglan-Zunahmen gearbeitet. Als Hingucker sind die Ärmelmaschen (und später dann der komplette Ärmel) links gestrickt. Das gefiel mir aber nicht für den ganzen Ärmel und so beendete ich die Runden linker Maschen ab der Stelle, an der man in der Runde Ärmel und Körperteil voneinander trennt.

IMG_0993

Ich zeigte den Fortschritt meinem Liebsten, nachdem ich den Körper fertig gestrickt hatte und leider zeigte sich in seinem Gesicht überhaupt keine Begeisterung für den neuen Pullover. Er sah eher verhalten drein und ich merkte sofort, dass er ihm nicht gefiel, er mir aber auch nicht wehtun wollte, in dem er mir direkt die Meinung sagte. Also sprach ich es an und er gab zu, dass das eigentlich gar nicht sein Ding wäre.

Zuerst war ich natürlich schon enttäuscht. Mit diesem dünnen Garn ist es ja auch eine Menge Arbeit bis dahin gewesen. Aber ich freute mich auch, dass er so ehrlich zu mir war, denn wenn der Pullover dann anschließend nur im Schrank liegen würde, fände ich das auch nicht schön. Ich ließ das Projekt erst einmal für ein paar Monate in meiner WIP-Schublade verschwinden.

Und siehe da, kaum war das Jahr 2017 angebrochen, hatte ich Lust ein paar alte Kamellen endlich fertig zu stricken. Ich entschied, dass der Größenunterschied zwischen ihm und mir ja nicht allzu groß sei und ich den Pullover am Ende auch selbst tragen könnte. Ich strickte die Ärmel dran, fasste den Hals ein und Ende Februar 2017 hielt ich meinen „Jen“-Pullover in Händen 🙂

IMG_0995

Ich kann mir auch gut vorstellen den Pullover nochmal zu stricken, mit anderen Farben und vielleicht mit weicher Merinowolle. Denn obwohl Holst sein Garn mit „Supersoft“ betitelt, finde ich die Wolle durchaus recht kratzig, das ist nicht so schön. Ansonsten kann ich auch Anfängern das Modell durchaus empfehlen.

PS: für meinen Liebsten habe ich daraufhin ein paar verschiedene Herrenpullover bei Ravelry zusammengestellt und ihn sich dann drei Modelle aussuchen lassen. So wird’s dann hoffentlich auch was mit dem Gefallen 🙂

Trennlinie4

Originally I tried to find a pattern for a male sweater with V-neck, which I could knit for my beloved one. And as I had a lot of colors left of Holst Supersoft in my stash, I decided to use a pattern with fingering yarn. Josée Paquin provides with his pattern “Jen” an easy colorblocking sweater, mainly knitted in stockinette using fingering yarn. Actually it is meant as a female sweater – a woman is wearing it on the pattern page photos – but I thought it is more a unisex model. And I wanted a sweater with V-neck, so I chose 4 colors from the blue palette and casted on. The sweater is knitted top-down with raglan-increases. Eyecatcher are the purled sleeves, but I didn’t want a whole purled sleeve. So I changed the pattern and knitted the sleeves in stockinette after the point where the body is divided from the sleeves.

After finishing the body, I showed it to my boyfriend and unfortunately I could not see any pleasure in his eyes. He looked cautious on my project and I recognized that he didn’t want to hurt me by saying the truth, that this sweater is not pretty in his opinion. I asked him to say what he honestly thinks about it. And he did. First, I was disappointed. But on the other side I loved, that he had enough courage to tell me the truth. Because it is no pleasure aswell, if the sweater will end up in the cupboard forever since now, regarding to all that stitches you have to work with this thin yarn. I put the half-done project in my cupboard for a couple of month, motivation was gone. But then, early in 2017 I was motivated to finish some WIP’s and plucked up the courage to finish this Jen-sweater for myself in the end. The sizes between me and him do not vary a lot, it should not be a problem to wear it. I knitted the sleeves, did the neck cuff and end of February 2017 I held a new sweater in my hands 🙂

I really could imagine to knit this pattern again, then using other colors and another yarn, maybe merino. Although Holst names it’s yarn “supersoft” , in my opinion it is scratchy and that’s not so nice for a sweater. Otherwise I can recommend the pattern also for knitting beginners.

PS: for my boyfriend I browsed on ravelry through male sweater patterns and let him choose three of them, which he likes to avoid any disappointment in the future. 🙂