Mein erster Teststrick – ein Ding!

In den Communities rund um das Thema Handarbeiten habe ich schon oft Aufrufe gesehen, bei denen Designer Freiwillige suchen, die eine neue Anleitung probehalber stricken, um eventuelle Berechnungsfehler oder logische Fehler zu finden.
Seit ich definitiv nicht mehr zu den Strick-Anfängern gehöre, suche ich mir zukünftige Anleitungen eigentlich nur noch nach der Optik des fertigen Teils aus. Vor unbekannten Stichen, Methoden oder Konstruktionen habe ich keine Angst mehr, traue mir alles zu.

Also, fand ich, wird es mal Zeit, dass ich mich für so einen Teststrick melde. Und da stolperte ich zufällig über einen Aufruf von der Designerin Kerstin Bovensiepen alias knitding, die noch Teststricker(-innen) für Größe XS und S ihrer neuesten Anleitung suchte. Perfekt! Ich habe Kerstin angeschrieben und schwups, schon war ich Teil einer Gruppe von Testerinnen, die mit mir zusammen bis zu einer bestimmten Deadline den Pullover stricken sollten.
Halbehalbeding soll der Pullover heißen. Ein komischer Name – wenn man nicht weiß, dass Kerstin all ihre Schöpfungen hintenraus auf -ding tauft. Halbe/halbe sollte der Farbwechsel verlaufen.
Im oberen Teil des Pullovers kommt ein Laceteil, für den ein Silkhair Garn gedacht war. Es gab aber auch die Möglichkeit, diesen Teil alternativ mit 4-fädiger Wolle zu stricken (so, wie den Rest des Pullis auch). Ich bin sodann einmal ganz tief durch meinen Vorrat getaucht und habe tatsächlich zwei super Farbkombinationen gefunden. Eine blau/grün/graue und eine violett/weiß/graue. Eigentlich gefiel mir die violette Kombo besser, aber die Wolle war eigentlich schon für ein anderes Projekt vorgesehen (PreRaphaelite – Beitrag folgt). Und so wurde es dann grau, grün und blau. Das blau-grüne Garn ist von nice & knit, die Farbe heißt surf. Ich habe daraus schon einmal einen Pullover gestrickt und hatte eben noch Reste davon. Das graue Garn ist stinknormale Sockenwolle in Tweedoptik. Und für den Laceteil im oberen Bereich habe ich mir ein Minifüchschen von Frida Fuchs (Lametta-Sock) in einem hellgrauen Farbton herausgesucht.

Gesagt, getan. Die Anleitung muss ich sagen, war leicht verständlich und enthielt auch kaum falsche oder unverständliche Stellen. Die Gruppe auf instagram der Teststrickerinnen sehr nett. Geprägt wird die Anleitung vom Konzept der verkürzten Reihen, mit denen eine Farbe asymmetrische Flächen erhält. Ziemlich schnell war dann auch der Pullover fertig.

Ich fühle mich sehr wohl in dem Pullover und finde auch das Muster toll – kann mir durchaus vorstellen ihn nochmal zu machen mit ganz anderen Farben. Was meine Farbwahl betrifft, bin ich nicht 100&ig zufrieden. Zu dem grün-blau passen die beiden grauen Wollen jeweils super, allerdings finde ich, dass hier irgendwie die Harmonie von grau zu grau nicht richtig überspringt. Es ist nicht schlimm, denn die zwei Farben treffen an keiner Stelle direkt aufeinander. Aber irgendetwas lässt mich zweifeln. Entweder es ist die Farbwärme oder der Glanzunterschied. Ich weiß nicht…. Am besten hätte es mir gefallen, wenn das schöne grün-blaue surf mit dem Lametta-sock meines Minifuchses kombiniert gewesen wäre.

Trotzdem: mein erster Teststrick war erfolgreich und hat sehr viel Spaß gemacht – gerne wieder!

Zwei Paar Sommersocken – wie soll das gehen?

Zu meinem Vorsatz im Jahr 2019 hauptsächlich „stash-busting“ zu betreiben, habe ich kurz vor meinem Urlaub im August nicht ganz standhaft bleiben können. Als ich mir bei Lana Grossa im Online Shop wunderschöne Farbverlaufswolle für einen Sommerpullover bestellt habe, fand ich natürlich auch gleich noch Schnäppchen im Sockenwolle-Segment. Das besondere an der Wolle war diesmal das Material, denn diese besteht aus Cotton mit einem Stretch Anteil. So etwas habe ich für Socken ja noch nie verstrickt und ich stellte mir die Frage: stimmt eigentlich – wie handhaben das Sockenliebhaber im Sommer, wenn die dicken, superwarmen Fußwärmer einfach nicht angebracht sind?
Ich entschied mich das in zweierlei Hinsicht mal als Experiment zu versuchen. 1. Wie verstrickt sich so eine Baumwollmischung als Socke und 2. wie trägt sich anschließend das Ergebnis am Fuß?
Bestellt habe ich zwei Farben: das eine 100g Knäuel in blau-grün Tönen und das andere in Pastellfarben. Begonnen habe ich mit den blau-grünen Socken. Ich verwendete ganz normal ein 2,5mm Nadelspiel und schlug auch die Anzahl an Maschen an, die ich für „normale“ Sockenwolle immer verwende. Da dies ein Paar für meinen Mann werden sollte und dieser sehr schmale Beine und Füße hat, sind es bei ihm standardmäßig 64 Maschen bei Schuhgröße 44. Mir kam dann beim Bündchen stricken noch eine weitere Idee: er trägt im Sommer eigentlich immer Sneakersocken – also Socken mit einem extrem kurzen Schaft. Deshalb habe ich nur 15 Reihen Bündchen in 1re 1li und nochmal 15 bis zum Beginn der Bumerangferse in glatt rechts gestrickt. Die Fußsohlenlänge weiß ich mittlerweile auch auswendig. Es sind für ihn 62 Runden bis Spitzenbeginn. Insgesamt ging das Projekt sehr schnell – war ja auch kein kompliziertes Muster dabei und ich finde das Resultat sehr schön.
IMG_4158

img_4157.jpg

Sneakersocken für den Herren

Das pastellfarbene Knäuel war dann als zweites dran. Auch hier entschloss ich mich für Socken ohne ein spezielles Muster. Lediglich beim Bündchen fand ich ein bisschen Pepp doch ganz nett und habe deshalb 1re verschränkt 1li gestrickt.

IMG_3618

Bündchen 1 rechts verschränkt 1 links

Dies bringt die Rippen erst so richtig schön zur Geltung. Schaft- und Bündchenhöhe habe ich nach persönlichem Geschmack halbhoch gehalten. Dann kam eine Bumerangferse und die Fußsohlenlänge – wie immer bei Socken, die für mich gedacht sind – mit 52 Runden glatt rechts vor dem Spitzenbeginn.
Warum ich das mit den Runden alles so genau betone? Weil ich festgestellt habe, dass die Cotton Stretch mit 2,5mm Nadeln eine andere Reihenhöhe ergibt und nun meine selbstgestrickten Sommersocken fast ein wenig knapp ausfallen. Bei meinen geht es gerade noch so und auch Peter mag Sommersocken extrem kurz – da geht das schon. Aber ich sage mal, 5 Runden mehr hätten beide Paare locker vertragen können.
Im Vergleichsbild zu den knallbunten Haussocken sieht man deutlich den Unterschied – wohlgemerkt bei gleicher Rundenanzahl im Bereich der Fußsohle.

IMG_4335

Längenvergleich

Vom Tragegefühl her mag ich meine pastelligen Socken, mit denen ich mich irgendwie wie im Einhornland fühle. Meine Tochter hat die Socken in ihrem Entstehungsprozess gesehen und ihr sind gleich diese hübschen, kleinen, blauen Kleckse aufgefallen, die ihrer Meinung nach wie süße Herzchen aussehen. Da kann ich ihr nur zustimmen!
Fazit: Sommersocken aus Cotton Stretch sind toll und verdienen nächstes Jahr definitiv noch ein paar Geschwister 🙂

1372D77B-BC22-4F38-B72F-463DDD48905B

Trennlinie4
Socks are always welcome – but what about socks in summer?
Short before my holidays in august, I broke with my resolution for 2019 to do only stash-busting this year. I bought a very beautiful gradientyarn for a summer sweater in the online shop of Lana Grossa. And while shopping I found some sale-sock-yarn on in the shop. The special thing about that yarn is the material, which is cotton-stretch and I have never knitted before with cotton-stretch. And I asked myself: what about all socklovers and their very thick and warm socks in summer?
I decided to do an experiment in two topics. 1. How will it feel knitting with a cotton-stretch yarn and 2. How will it feel to wear them after finishing?
I ordered two colorway, a blue-green one and one in light colors. I began to knit the blue-green socks first. Normally I use needles 2,5mm for socks and so I did for that project, too. My husband has very thin legs and feet, so I casted on 64 stitches for size 44 socks. When I started with the cuff, I had another idea. He loves sneakersocks in summer with a very short part at the leg and so I worked 15 rounds 1×1 ribbing and only 15 more in stockinette stitch before the bumerang heel. For his feet I know, that I need 62 rounds before I begin with the toe. So after a short time this pair of socks has been finished and I loved the result in simple stockinette.
I used the skein with the light colors for a second pair. And I also decided to do a version without any complicated patterns. Only the cuff got a little speciality. I knitted 1 through the back loop (1ktbl) and 1 purl. By this method the rib comes out very beautiful. Leg and cuff had 40 rounds together, then a bumerang heel, 52 rounds to the toe – as I always knit socks for myself.
Maybe you will ask: why is she talking so detailed about all rounds and length and construction data? This is, because I found out, that I had a different round heights when I knit with the cotton-stretch yarn. So now both pairs are a bit short. Peter likes his socks in summer very short, so this is no problem and for my pair it’s tolerable, too. But I think 5 rounds for length could have been added for a perfect fit.
I made a comparison photo with the very colorful home-socks I made shortly and there you can see very clear the difference in foot length. I worked the same amount of rounds for both socks in the photo.
My new cotton socks are very comfy to wear and my daughter found these cute litte blue sparkles on it and said they look like little hearts 😉 I can totally agree! And so I feel like being in unicorn-land when I wear them. I can imagine to work some other pairs for Anna and Niclas with this cotton sock yarn next year in summer.

Blaue Fäustlinge – ein Experiment

Winter, Schnee und Kälte lassen dieses Jahr zwar noch auf sich warten, aber dennoch brauchte der Kleine neue Handschuhe. Wir hatten zwar welche gekauft, doch nachdem es sich um Fingerhandschuhe aus Goretex handelte, tut er sich mit seinen drei Jahren einfach schwer beim Anziehen.

Ich habe mal gesehen, dass es Sockengarn gibt, das nach dem Verarbeiten so eine Art Teddybär-Oberfläche gibt. Sowas wollte ich eigentlich haben. Im Wolleladen gab’s das allerdings nicht vorrätig, also schlug mir die Verkäuferin etwas anderes vor: man verstricke einfach Sockenwolle 6-fach mit einem Baby-Alpaka-Faden. Und so habe ich es dann auch gemacht. Die Sockenwolle ist Meilenweit 6-fach in blau/lila Töne und dazu ein knallblaues Alpakagarn. Nett fand ich das Angebot der Verkäuferin bei eventuellem Misslingen mir die Auslagen für die Wolle zu erstatten bzw. mir kostenfrei Ersatz anzubieten.

Die Verstrickerei ging problemlos und so freut sich Nic nun über ein paar blaue Fäustlinge. Die linke Hand habe ich mit einem orange-farbenen Stern versehen, damit der Junior die Hände nicht verwechselt. 😉

20140113-093218.jpg